Für dringende Fälle sind unsere Anwälte 24 Stunden pro Tag verfügbar in den gesamten Niederlanden

Für dringende Fälle 24/7

Aktuelles Strafverfahren

Kennen Sie Ihr Gesetz #3

Vor kurzem habe ich jemandem geholfen, der bei einer Verkehrskontrolle angehalten worden war. Als die Polizei ihn aufforderte, auszusteigen, brach Panik aus. Das lag daran, dass mein Mandant, nennen wir ihn Peter, eine kleine Tasche mit Drogen bei sich trug. In einem unbewachten Moment versuchte Peter, die Tasche wegzuwerfen. Aber vergeblich, ein Beamter sah, wie Peter die Tasche wegwarf und er wurde wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Opiumgesetz verhaftet.

Auf dem Polizeirevier wurde Peter von der Polizei verhört. Normalerweise wäre er innerhalb von ein paar Stunden wieder draußen gewesen. Schließlich handelte es sich nur um eine kleine Menge an Drogen. Doch die Dinge entwickelten sich anders. Während des Verhörs wurde Peter nämlich gefragt, ob er mit der Durchsuchung seiner Wohnung einverstanden sei. Nach einigem Drängen mit Bemerkungen wie "Sie haben doch sicher nichts zu verbergen" und "sonst besorgen wir uns selbst einen Durchsuchungsbefehl" stimmte Peter in dem Glauben, es sei besser für ihn, zu kooperieren, der Durchsuchung zu. In Peters Wohnung wurde eine beträchtliche Menge an Drogen gefunden, für die Peter seinen eigenen Durchsuchungsbefehl unterschrieben hatte.

Laut Gesetz ist es der Polizei nicht gestattet, ein Haus einfach so zu betreten. Selbst wenn Sie nichts zu verbergen haben, müssen Sie einem völlig Fremden nicht die Erlaubnis geben, Ihre persönlichen Gegenstände zu durchsuchen. Die Privatsphäre, die Sie in Ihrem eigenen Haus genießen können, wird von unserem Rechtsstaat als ein hohes Gut angesehen. Was in Ihren eigenen vier Wänden geschieht, geht niemanden etwas an.

Zurück zu Peter. Aus Erfahrung weiß ich, dass ein Richter fast nie einen Durchsuchungsbefehl für ein kleines Stückchen Drogen ausstellen wird. Mit Peters Zustimmung brauchte die Polizei jedoch keinen richterlichen Durchsuchungsbefehl mehr und die Beamten konnten Peters gesamtes Haus nach Belieben durchsuchen.

Hätte Peter keine Erlaubnis gegeben, wäre sein Haus nie durchsucht worden und er wäre innerhalb weniger Stunden draußen gewesen.

Daher lautet mein Rat: Geben Sie niemals die Erlaubnis zur Durchsuchung Ihrer Wohnung, bevor Sie die Gelegenheit hatten, einen Anwalt zu konsultieren. Auch wenn Sie nichts zu verbergen haben!

In den Medien
mit aktuellen Kriminalfällen

Fangen Sie an zu tippen, um die gesuchten Beiträge zu sehen.